WM 2018 Spielorte: Kaliningrad

WM 2018 Spielorte: Kaliningrad

Foto: Gumerov Ildar / Wikimedia

Zahlen, Daten, Fakten

Einwohner: In Kaliningrad wohnen rund 432.000 Einwohner, die vorwiegend russischer Staatsbürgerschaft sind.

Lage: Die ehemals deutsche Stadt Königsberg, die das heutige Kaliningrad ist, liegt zwischen Polen und Litauen, direkt an der Ostsee. Kaliningrad ist eine im Westen von Russland gelegene Stadt und zeitgleich die westlichste Großstadt in Russland. Die Stadt befindet sich in direkter Anbindung an den Fluss Pregel. Über den Kaliningrader Seekanal ist Kaliningrad mit der 50km entfernten Stadt Pillau verbunden. Die Halbinsel Samland grenzt sowohl im Norden und Westen an die Stadt. Im Osten und Süden grenzt Kaliningrad hingegen an die Pregelniederung.

Touristische Highlights: In Kaliningrad findet man die Christ-Erlöser-Kathedrale, sowie viele weitere Gotteshäuser. Das Gebäude am Platz des Sieges ist eine Reise wert, ebenso das Sackheimer Tor. Das Museum für Geschichte und Kunst und der Königsberger Dom sind ebenfalls gern besuchte Attraktionen in der Stadt. Es gibt zahlreiche Parks und Gärten, in denen sich inmitten der Stadt die Natur genießen lässt.

Die Stadt und Ihre Geschichte

Die heutige Stadt Kaliningrad gilt bereits seit 3000 v. Chr. als besiedelt.1242 wurde am heutigen Standorts Kaliningrads von Kaufleuten aus Lübeck ein Handelsstützpunkt gebaut. Im Jahr 1231 wurde vom Deutschen Orden mit der Eroberung des von Preußen bewohnten Landes begonnen. Es begann eine rund 700 Jahr lange Geschichte zu der Stadt Königsberg, die nach dem Jahre 1525 zum Hezogtum von Preußen gehörte. Die deutsche Stadt Königsberg brannte im Zuge nach einem britischen Luftangriff im zweiten Weltkrieg über mehrere Tage hinweg und wurde durch schwerste Angriffe zerstört. Nur wenige Wochen vor Kriegsende nahmen sowjetische Truppen die Stadt ein. Am 9.4.45 ergab man sich allerdings. Die einstige Stadt Königsberg ist seit dem Jahr 1946 zu Kaliningrad umbenannt worden und wurde seit den 50er Jahren als militärisches Sperrgebiet abgeschottet. 1969 beseitigte man durch eine Sprenung Überreste vom zerstörten Königsberger Schloss. Kaliningrad war bis zum Jahr 1992 für westliche Besucher nur schwer bis gar nicht erreichbar.

Anreise und Unterkunft

Kaliningrads Flughafen befindet sich bei Chrabrowo. Die meisten Flüge, die hier verkehren, sind jedoch Inlandsflüge innerhalb Russlands, teilweise nur verkehren hier Flüge nach Westeuropa und nach Israel. Mit der Fähre kann man von Baltijsk, einer nahe von Kaliningrad gelegenen Stadt, nach Sankt Petersburg, Kopenhagen, Riga, Kiel und dem Fährhafen Sassnitz auf Rügen fahren. Die wichtigste Straßenverbindung, die zum russischen Kern führt, verläuft parallel zur Eisenbahnstrecke. Der Fernbahnhof von Kaliningrad ist der Bahnhof Passaschirski und liegt im Süden von Kaliningrad. Der Rangierbahnhof Soritowotschni liegt südlich vom Fernbahnhof. Es gibt eine Strecke, die direkt von Kaliningrad nach Berlin führt. In Kaliningrad fährt eine Pferdestraßenbahn und Oberleitungsbusse. Ebenfalls gibt es Trolleybusse, die den öffentlichen Nahverkehr in Kaliningrad bewerkstelligen.

Touristische Highlights und Sehenswürdigkeiten

Kaliningrad ist bekannt für seine Christ-Erlöser-Kathedrale und seine vielen weiteren Gotteshäuser. Doch das ist lange nicht alles, was die Stadt sehenswürdiges zu bieten hat. Neben dem Gebäude am Platz des Sieges, welches eine Reise und einen Besuch wert ist, sollte man sich ebenfalls das Sackheimer Tor nicht entgehen lassen. Ferner gehören auch das Museum für Geschichte und Kunst zu einer gern besuchten Einrichtung in der Stadt. Der Königsberger Dom lädt ebenfalls zu einem Besuch ein. In den zahlreichen Parks und Gärten der Stadt lässt es sich inmitten der Natur wunderbar die Natur genießen.